Neulich auf der Digital Health – und was das mit Ihrem Unternehmen zu tun hat

Neulich besuchte ich den Digital Health-Kongress in München, der von der Süddeutschen Zeitung veranstaltet wurde. Die zweitägige Veranstaltung stand ganz unter dem Motto „Gesundheit neu denken“ und setzte sich aus Key-Notes, Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Gesprächen zusammen.

Das ganze Programm drehte sich (wie der Name der Veranstaltung vermuten läßt) rund um Themen aus dem Gesundheitsbereich, die mit der Digitalisierung zusammen hängen, angefangen bei der elektronischen Gesundheitsakte, über neue Gesundheitsdienstleistungen wie Telemedizin, digitale Innovationen und Gesundheits-Apps, bis hin zu Pflegerobotern und personalisierte Medizin.

Ganz vorne mit bei den diskutierten Themen waren natürlich die gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie Big Data, Datenschutz & Datenhoheit. Natürlich kamen auch Chancen & Risiken, Glaubenssätze (von Patienten wie Ärzten), Kosten und Nutzen zur Sprache. Und es kam auch zur Sprache, dass der Begriff eHealth inhaltlich mehr „e“ als „Health“ sei.

Nun werden Sie sich möglicherweise fragen: „Mit solchen Themen kämpfen wir auch, und

was überhaupt haben die Themen vom Gesundheits-Kongress mit mir und/oder meinem Unternehmen zu tun?“

Ganz einfach:
In einer der Podiumsdiskussionen, die mich besonders interessierten, ging es um die elektronische Gesundheitskarte oder -akte. Diese ist zugegebenermaßen eigentlich nicht mehr als ein „Tool“, die zumeist eher als eine „zwangsverordnete“ Bürokratie-Steigerung wahrgenommen wird. Davon kennen Sie sicherlich auch ähnliche Beispiele aus Ihrem täglichen Arbeitsalltag.

Automatisierung & Digitalisierung

…soll (und wird) in Arztpraxen Freiräume schaffen – Freiräume für andere – spezialisiertere – Tätigkeiten, beispielsweise für Vertrauensaufbau, für Gespräche mit dem Patienten. Auch wird sich dadurch die Art der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und (anderen) Gesundheits-dienstleistern (damit meine ich Fachärzte, Physio- und/oder Psychotherapeuten, Apotheken etc.) verändern, sie wird vernetzter werden.

Genauso wird die Automatisierung & Digitalisierung durch Abbau von Routine-Tätigkeiten auch in Ihrem Unternehmen neue Freiräume schaffen kann und wird – für die Tätigkeiten, die nicht nur deutlich mehr Wertschöpfung bringen sondern hoffentlich auch noch mehr Spass bringen.

In einer weiteren Podiumsdiskussion kam – was mich in dieser Deutlichkeit sehr überraschte – zur Sprache, dass es bereits heute bestimmte EDV-Programme gibt, die bei der Diagnosestellung von bestimmten Erkrankungen vielen Medizinern deutlich überlegen sind. Natürlich darf man dies in keinem Fall verallgemeinern. Dennoch wurde deutlich, dass sich eben diese Berufsgruppe Gedanken machen sollte, worin sie einem Computer (oder anders gearteter „Maschine“) überlegen ist, zum Beispiel was die Empathie betrifft oder als ein einfühlsamer, vertrauensvoller Ansprechpartner für Sorgen & Ängste, die mit einer Diagnose zusammen hängen können.

Das heißt ganz klar, dass wenn Ärzte nicht überflüssig sein wollen, sie sich darüber im Klaren sein müssen, dass sie eine andere Funktion oder Rolle einnehmen werden oder müssen – und vermehrt solche Tätigkeiten ausüben werden, in denen Sie selbst den Computern überlegen sind. Diese neue „Rolle“ oder diese Tätigkeiten werden sie dann in Zukunft einnehmen (müssen). Beispielsweise indem sie Patienten-Gepräche führen, die über das heutige Ausmaß deutlich hinausgehen und diese Bezeichnung auch wirklich verdienen.

Das kann sehr bereichernd sein für alle Betroffenen – geht aber meistens mit entsprechendem Schulungsbedarf einher – und mit ein wenig Übung.

Schlagwort: Digitale Transformation

… bedeutet genau das: Die Veränderung von Funktionen, Tätigkeiten & Rollen und daraus resultierend auch von Prozessen. Unaufhaltsam wird die fortschreitende Digitalisierung auch in Ihrem Unternehmen passieren.

Die Frage ist nur:
– Sind Sie sich dessen bewußt?
– Sind Sie (und Ihre Mitarbeiter) darauf eingestellt, dass sich Ihre Aufgaben und Rollen ändern werden und wie diese zukünftig aussehen können?
– Möchten Sie diese neuen Prozesse in Ihrem Umfeld und in Ihrem Unternehmen mitgestalten –
oder warten Sie lieber darauf, dass andere sie gestalten, bis Sie keine Einflussmöglichkeiten mehr auf Inhalte, Spielregeln und Rollenverteilungen haben?
– Sind Sie sich dessen bewußt, dass Veränderungen, die „das Außen“ mit sich bringen, für die Betroffenen als Stress empfunden werden – mit dem entsprechende
gesundheitliche Problematiken einhergehen können?
– Sind Sie darauf vorbereitet, dass dafür solche Transformations-Prozesse evtl. Schulungen, Übungen und Übergangslösungen erforderlich sind?

Falls ja, prima. Falls nein: Wir haben langjährige Erfahrung mit Veränderungsprozessen, auf individueller Ebene wie auch in Teams.
Gerne stehen wir Ihnen mit Rat & Tat bei den anstehenden Schritten zur Seite.
Bitte sprechen Sie uns dafür an – gerne stehen wir Ihnen unter 089-52 38 93 02 zur Verfügung.